Serotoninspiegel: Tipps gegen die Herbstmelancholie

Ja es gibt sie tatsächlich: Eine Gruppe von Hirnforschern haben ein Eiweiß entdeckt, das in der dunkleren Jahreszeit das Glückshormon „Serotonin“ abbaut. Ein niedriger Serotoninspiegel schlägt schließlich aufs Gemüt, was zu Depressionen, Fressattacken und chronisch schlechter Laune führt.
Was aber tun, damit es erst gar nicht soweit kommt? Ein paar Tipps von noplacebo zur Vorbeugung:

Ernährung:
In uns streckt immer noch der Steinzeitmensch. Die industriell verarbeitete Nahrung ist in der Regel vitalstoffarm. Daher gilt weniger Chips, mehr Fisch, Nüsse und – besonders erfreulich – SCHOKOLADE! Die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind wahrer Serotoninförderer. Vorstufen des Serotonins (z. B. L-Tryptophan) sind z. B. auch in Bananen, Fenchel, Feigen, Kartoffeln, Spinat, Tomaten enthalten[1]. Zeit für ein Kartoffelgratin mit Käsekruste!

Nahrungsergänzung:
Wenn allerdings der Serotoninspiegel bereits im Keller ist, kommt man mit Bananen nicht weit. Hier ist es ratsam – in besonderen Fällen nach Absprache mit dem Hausarzt- gezielte Schritte vorzunehmen, die das Serotonin-Level natürlich erhöhen. Eine dieser Vorsorge-Maßnahme ist die 5-HTP Einnahme[2]. Es ist eine Vorstufe von Serotonin, die im Körper zu diesem umgewandelt wird[3]. Magnesium[4] ist ebenso an dieser Umwandlung beteiligt[5]. Ferner kann auch Zinkmangel, das häufig in Form von Müdigkeit und Passivität zum Ausdruck kommt, ausgeglichen werden. Darüber hinaus können Vorräte an Chrom
(Regulation von Blutzuckerspiegel) und Selen (antioxidative Wirkung) aufgestockt werden, um Fressattacken auf das Minimum zu fahren und Reizbarkeit zu lindern[6].
Sport und Licht:
Bei überwiegend sitzender Beschäftigung in geschlossenen Räumen sinkt unser Serotoninspiegel nachweislich. Die Lösung: Bewegen Sie sich im Freien, denn damit schlagen sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Bereits 30 Minuten sind ausreichend, um die Speicherkammer von Serotonin aufzufüllen. Überlegen Sie sich am besten einen Leckerli nach der Aktivität für den inneren Schweinehund, er lässt sich gern überlisten. Zu einem Stück Schokolade wird er bestimmt nicht „Nein“ sagen[7].

Positive Erinnerungen und bunte Farben:
Fotos aus dem Urlaub, Lieblingsmusik[8] – oder Film,oder einfach nur eine Kuscheldecke in bunten Farben[9] können ausreichen, um zu einem Serotonin-Schub zu führen.

Quellen:

[1]Gröber/Kisters, Arzneimittel als Mikronährstoffräuber, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1. Auflage 2015 Young SN, How to increase serotonin in the human brain without drugs, Journal of Psychiatry and Neuroscience, November 2007, (Serotoninspiegel im menschlichen Gehirn ohne Arzneimittel erhöhen).

[2]Hinz M et al., 5-HTP efficacy and contraindications, Juli 2012, Neuropsychiatric Disease and Treatment, (5-HTP - Wirksamkeit und Gegenanzeigen).

[3]University of Maryland Medidal Center, 5-Hydroxytryptophan.

[4]Martin, Can Magnesium Treat Depression Naturally?, The Magnesium Miracle, 26. Juli 2015, (Kann Magnesium Depression auf natürlichem Wege behandeln?).
 
[5]Magnesium, University of Maryland Medical Center.

[6]Gröber/Kisters, Arzneimittel als Mikronährstoffräuber, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1. Auflage 2015 Young SN, How to increase serotonin in the human brain without drugs, Journal of Psychiatry and Neuroscience, November 2007, (Serotoninspiegel im menschlichen Gehirn ohne Arzneimittel erhöhen).

 [7]Gröber/Kisters, Arzneimittel als Mikronährstoffräuber, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1. Auflage 2015 Young SN, How to increase serotonin in the human brain without drugs, Journal of Psychiatry and Neuroscience, November 2007, (Serotoninspiegel im menschlichen Gehirn ohne Arzneimittel erhöhen). 

[8]http://www.phytodoc.de/psyche-burnout/herbst-und-winterdepression-was-hilft.

[9]Gröber/Kisters, Arzneimittel als Mikronährstoffräuber, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1. Auflage 2015 Young SN, How to increase serotonin in the human brain without drugs, Journal of Psychiatry and Neuroscience, November 2007, (Serotoninspiegel im menschlichen Gehirn ohne Arzneimittel erhöhen)


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen